Startseite
Restaurationsbericht 1
Restaurationsbericht 2
Fertig
Partnerseite
Gästebuch
Zu Gast in der Blech-Schneiderei
25 Jahre KGC Südhessen
Impressum
1


Restaurationsbericht

Ankunft und Bestandsaufnahme August 2008


Motorraum mit bereits ausgebautem Motor


Kofferraum


Bodenblech unterhalb der Rücksitzbank. Da hat man einen der Wasserablaufschläuche vom Verdeck direkt unter die Dämmung verlegt. Das waren natürlich die besten Voraussetzungen für eine blühende Rostlandschaft. Danke liebe Vorbesitzer!!!!


Um mir die Arbeit etwas zu erleichtern habe ich mir ein Montagegestell gebaut.

Hier mit einer alten Bodengruppe eines Käfers ohne Bodenplatten um einen besseren Zugang zu den Rostnestern zu haben. Auf der gegenüberliegenden Seite habe ich dann Aufnahmen für die originale Bodengruppe angeschweißt um darauf dann die neuen Schweller zu justieren.


Nun lässt sich der Karmann mit Hilfe eines Flaschenzuges nach beiden Seiten drehen und ich kann bequem im stehen arbeiten ohne meine Wirbel zu sehr zu belasten!!!! Bevor man den Karmann abhebt, sollte man Versteifungen in die Karosse einbauen damit sie sich nicht verzieht. Zwischen der A und B-Säule verschraubt an den Gewinden der Türscharniere und Türfalle, unterhalb davon habe ich noch ein Vierkantrohr von innen verschweißt. Von B nach B-Säule (zweimal oben und unten) und von A links nach B rechts und umgekehrt. Wenn man den unteren Bereich der A-Säulen auch ersetzen muss, empfiehlt sich auch hier eine Verbindung von A nach A, da bei eingebauten Türen sich die kompl. A-Säule auch verzieht.


Schweller links mit A-Säule und Spritzbereich Innenkotflügel.

.

Los geht´s mit der linken Seite. A-Säule, Schweller, Warmluftkanal und vorderes Radhaus Spritzbereich.

Ansicht Radkasten hinten links ohne Schweller.


Ansicht A-Säule links und Spritzbereich Innenkotflügel ohne Schweller und Warmluftkanal.


Reparaturbleche. Den ab Hersteller aufgebrachten Rostschutz habe ich mit der Topfbürste, Flex, Bohrmaschine bzw. Abbeizer entfernt. Die Teile mit Sandpapier angeraut und mit INOX-Schweißfarbe und Rostschutzgrund versehen.


Montierter Warmluftkanal. Kleiner Tipp für "Nachahmungstäter": Die eingepreßten Gewindehülsen bei den Reproteilen taugen nichts. Einmal zu fest an die Bodenplatte angezogen und sie verlieren den Halt. Ich musste sie teilweise wieder von unten verkleben da ich, bedingt dadurch dass der Warmluftkanal bereits zusammengeschweißt war, nicht mehr anders ran gekommen bin. Bei der rechten Seite habe ich die Gewindehülsen gleich entfernt und durch Schweißmuttern ersetzt!


Montierter Aussenschweller. Vorher die Cabrioverstärkung eingeschweißt. Wichtig ist den Aussenschweller nur mit eingebauter Tür anzuschweißen. Spaltmaße!!!!!


Anpassung der vorderen Spritzwand


A-Säulenrückwand selbstgefertigt. Auch hier bitte vor dem verschweißen die Tür einbauen und die Spaltmaße überprüfen.


A-Säulenunterteil


A-Säule, Schweller und Spritzbereich fertig.


Radkasten hinten links

Freilegung


Der äußere Teil des Radkastens wurde mit einer neuen Falzkante versehen die stellenweise durch gerostet war.


..wieder eingebaut mit neuem Innenradlauf, entrostet und grundiert.


Rahmenträger hinten links


Alle rostigen Bleche entfernt


Fertig


Radkastenanschluß zum Schweller


Dito, hier mit den Bohrungen um später die Hohlraumkonservierung in den Schweller und Farbe in den Warmluftkanal einzubringen.


Radkasten hinten links im Motorraum. Wie man an den Falten der Motorraumrückwand erkennen kann, hat unser Karmann hier mal einen größeren Unfallschaden erleiden müssen!


Der Kotflügel hinten links. Hier sieht man wie der Unfallschaden sehr unsachgemäß repariert wurde. Der neue Kotflügel wurde nicht im ganzen ersetzt, sondern es wurde nur ein Stück überlappend darüber geschweißt! Grün ist der "neue Kotflügel und hellgrau ist der Rest vom alten. Auch hier gibt es wieder "blühende Landschaften"!


Das angesetzte Stück wurde herausgetrennt und wieder "stumpf" eingeschweißt. Hier mit neuem Radlauf und Schwellerabschluß.


Schwellerabschlußblech


Stossstangenaufnahme hinten links


Alles raus was rostig ist. Hinteres Stück vom Innenradlauf, Batterieboden, Stossstangenaufnahme, Endspitzen und Motorraumabschlußblech.


Neue Stossstangenaufnahme.


Neue Endspitze.


Neues Abschlußblech links.


Neuer Batterieboden.


Neue Motorraumabschlußbleche.


Selbstgefertigte Abstützbleche.


"Fertige" Heckansicht.


Wir schreiben das Jahr 2009, unendliche, rostige Weiten......

Weiter geht´s mit der rechten Seite.



Neuer Warmluftkanal. Mai 2009.


...und schon eingebaut.


Neuer Schweller rechts.


A-Säule rechts.


So sieht es besser aus!


Radlauf und Radkasten hinten rechts.


Abschluss Innenradlauf.


Neuer Innenradlauf.


Neuer Radlauf außen.


Rahmenträger rechts hinten. Freie Sicht nach oben!


Fertig eingeschweißt.


Radkasten hinten rechts freigelegt.


Ein neues Blech für die rechte Hälfte angefertigt und eingeschweißt.


Für die linke Hälfte natürlich auch.


Neue Stossstangenhalterung rechts.


Neue Endspitze rechts. Leider hat hier das Reparaturblech nicht ausgereicht. Musste oberhalb davon noch ein weiteres Blech einsetzen. Ein neues Seitenteil wäre mir lieber gewesen!!!! Aber aber aber....


Neues Abschlußblech rechts.


Bodenwanne hinter der Rücksitzbank.


Das war das erste Reproblech was ohne Zicken gepaßt hat! Reingelegt, ausgerichtet, eingeschweißt! Ohne biegen, ohne klopfen einfach nur rein und fest! Auch mal schön! Fehlt nur noch das Gestell für die Rückbank und schon wäre das Heck fertig.


Hier mit Aufnahme für die Rücksitzbank.


Radhaus vorne rechts, Spritzbereich.


Neuteil!


Innenansicht.


18. August 2009. Der 40. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch lieber Karmann! Zum Fest gab es zwei Sonnenblumen! Und von den A-Säulen nach hinten, ist fast alles fertig! Es geht voran!


Fehlt "nur" noch der Vorderwagen und die Bodenplatte!

Ein Blick in den Kofferraum des Grauens!


Die Stehbleche links und rechts zeigen auch hier ein paar Falten die von einem früheren Unfall sein dürften.



Kurzerhand habe ich den Vorderbau mit der Flex komplett abgetrennt.


Um diese Fragmente habe ich nun die beiden Kotflügel und die Frontmaske (alles originale Neuteile) provisorisch angeheftet aber natürlich genau ausgerichtet um die darunter liegenden Stehbleche exakt einzupassen.


Stehblech links Vorderteil.


Stehblech rechts Vorderteil.


Stehblech rechts Oberteil/Kotflügelauflage


Und auch auf der linken Seite.


Eine neue NOS Tankauflage hat es auch gebraucht. Die alte war ja leicht zerknittert!


Neue Luftkanäle links und rechts.



Was hier so Bild für Bild recht einfach aussieht, ist mit sehr viel Arbeit und Geduld verbunden. Jedes Teil bzw. jedes Stück Blech das hier angeschweißt wurde, machte es erforderlich immer die ganze Front anzubauen und auszurichten um sicher zu sein, dass sich beim Schweißen nichts verzieht oder verzogen hat. Das passiert auch recht schnell, gerade bei den durchgeschweißten Nähten. Mein Kotflügel hinten links kann ein Liedchen davon pfeifen. Den habe ich insgesamt fünf mal wieder komplett abgetrennt und wieder angeschweißt bis alle Maße mit der Motorklappe wieder in Ordnung waren!!!! An dieser Stelle gleich mal ein großes Lob an meine liebe Frau, der es bestens gelungen ist, mich mal für mal zu beruhigen und schlimmste Reaktionen (Verkauf des Ganzen, Problemlösung mit dem Vorschlaghammer) von mir zu verhindern wusste!

Die Frontmaske und die Stehbleche vor der endgültigen Montage grundiert und Lackiert, da man sonst an manche Stellen nicht mehr mit dem Lack hinkommt.


Neue Dichtungen aufgeklebt.


Front komplett angebaut und verschweißt. Neue Lampentöpfe gab es auch noch dazu.